"Das, was jemand von sich selbst denkt, bestimmt sein Schicksal."

                                                                                                                  Mark Twain

 

 

Warum Hypnose ?

 Alles was man denkt, wird im Unterbewusstsein als wahr und tatsächlich abgespeichert.

Leider ist der westliche Mensch zu oft damit beschäftigt sich Sorgen zu machen oder negativen Gedanken nachzuhängen.

Dadurch werden diese negativen Gedanken im Unterbewusstsein gespeichert und beeinflussen unser Handeln.

Es werden Angewohnheiten als positiv gespeichert (Essgewohnheiten, Rauchen) die sich im Grunde negativ auswirken und welche wir gerne wieder loswerden wollen.

Auch intensive Erlebnisse werden im Unterbewusstsein gespeichert, positive wie leider auch negative oft verstärkt.

Aber das Unterbewusstsein ist im Wachzustand nur sehr eingeschränkt zugänglich, besonders unter Druck oder Stress. (bei Prüfungen ist das Erlernte plötzlich nicht zugänglich; wenn man einen Namen sucht und intensiv darüber nachdenkt fällt er einem erst ein wenn man nicht mehr daran denkt; wenn man große Lust auf Schokolade/ Zigaretten hat usw.)

Daher kann man solch Programme nicht einfach löschen oder ändern.

Hypnose ist ein Entspannungszustand (Trance), in dem das Potenzial des Unterbewusstseins zugänglich ist.

Dieser Zustand ist wissenschaftlich, durch Messung der Gehirnströme mit EEG, belegt

Hypnose ist auch ein natürlicher Zustand, den jeder kennt. Beim Einschlafen und Aufwachen, beim Sport, konzentrierten Lesen, Tagträumen uvm.

Es ist ein Zustand der inneren Aufmerksamkeit, der den Zugang zum Unterbewusstsein ermöglicht, um durch positive Suggestionen Verhaltensweisen zu neutralisieren oder in eine andere Richtung zu lenken.

Der geschulte Therapeut kann nach der Einleitung (klinische oder klassische Hypnose) das Unterbewusstsein direkt durch Suggestionen ansprechen.

Durch diese Suggestion wird dann die vom Klienten gewünschte Veränderung im Unterbewusstsein bewirkt.

Suggestion - lateinisch= Eingebung Veränderung, bzw. to suggest- englisch-=empfehlen, anregen, nahe legen, einflüstern,

Hypnos – griechisch = Gott des Schlafes, Begriff Hypnose seit 1820

Vor ca. 6000 Jahren erste Aufzeichnungen in China und Ägypten, in der Äskulapkultur der antiken Griechen wurde Hypnose zu Heilzwecken eingesetzt.

Eine Suggestion, die in einer Hypnose gegeben wird, wirkt nur, wenn dies die ethischen, moralischen und charakterlichen Eigenschaften des Klienten nicht überschreitet.

Jede gegebene Suggestion über eine geführte Hypnose ist letztlicheine Autosuggestion( Selbsthypnose), der Klient muss wollen und mitmachen.

Nach wie vor sind viele Menschen skeptisch. Hauptsächlich durch die Showhypnose, die sehr effekthaschend und Großteils sehr fragwürdig ist.

Für alle östlichen Kulturen ist Trance und Hypnose völlig selbstverständlich, nur die westlichen Kulturen lehnen es oft ab, da es vermeintlich ein Kontrollverlust ist.

Tatsache ist, dass man gegen seinen Willen nicht hypnotisiert werden kann und jederzeit aus eigenem Willen aus der Trance zurückkommen kann.

Top